5 Fakten über Nüsse, die Dich überraschen werden

/ 18. Februar 2016
fakten ueber nuesse

Nüsse sind die Creme de la Creme an Lebensmitteln – voller Nähr- und Ballaststoffe, die unsere Zellen und Körperfunktionen ganzheitlich verwöhnen. Und das Beste: Sie schmecken auch noch wunderbar!

Leider haben sie in letzter Zeit einen schlechten Ruf bekommen: Zu fett seien sie und zu kalorienreich – doch das ist Unsinn: Nüsse machen – in Maßen – nicht dick, sie verringern Herzkreislauferkrankungen sogar um 30 % und fördern die Gesundheit nachweislich.

Welche Superkräfte Nüsse sonst noch haben, und mit welchen Fakten sie uns zum Staunen bringen, erfährst Du hier:

Harte Schale, edler Kern: Diese 5 Fakten über Nüsse überraschen Dich

1. Weshalb Du wilde Cashewnüsse nicht anfassen solltest

So, da hat uns Mutter Natur aber auf die Probe gestellt. Wenn Du denkst, Du kannst die Cashewnuss einfach vom Baum pflücken, während Du durch Brasilien trampst, hast Du Dich geirrt. Denn die Cashewschale enthält ein giftiges Öl, das bei Hautkontakt schwere Verätzungen verursacht. Erst durch das Erhitzen und Rösten der ganzen Cashewkerne wird das Gift gelöst. Und dann erst wird geschält.

Am besten die geschälten Cashewnüsse im Handel kaufen und von seinen Superkräften zerren: Sie enthalten viel Magnesium und Eisen und wirken sich positiv auf die Knochen und Blut aus. Dazu soll ihr großer Anteil an Tryptophan helfen, Depressionen zu behandeln.

 

2. Was die Walnuss einzigartig unter den Nüssen macht

Bei einer Zutat sticht die Walnuss besonders unter den anderen Nüssen heraus – sie enthält Omega-3-Fettsäuren! Diese werden aufgrund ihrer gesundheitsfördernden Wirkung weltweit gefeiert. Das Risiko, an Prostata- und Brustkrebs zu erkranken, sinkt, die Blutfette verbessern sich und die Hirnfunktionen werden geschmiert: Dass die Walnuss die beste Gehirnnahrung ist, deutet ja bereits ihre Hirn ähnliche Form an. Sie kurbelt die Konzentration lang anhaltend an.

 

3. Was Pistazien und Grünkohl gemeinsam haben

Die Pistazienfrucht (genau, die Pistazie ist mit dem Pfirsich verwandt, und ist eine Frucht und keine Nuss), Kohl oder auch Spinat haben einen gemeinsamen “grünen” Nenner: Sie beinhalten allesamt Chlorophyll, welches Antioxidantien liefert und die Gesundheit nachweislich fördert.

 

4. Des Darms liebste Nuss: die Mandeln

Die Darmbakterien lieben sie, die Mandeln. Eine Studie hat nämlich herausgefunden, dass Mandeln die Darmflora tiptop versorgen. Dazu sättigen sie lange anhaltend und wirken so Heißhungerattacken natürlich entgegen. Ihr hoher Folsäuregehalt ist ideal für Schwangere und es gilt generell: Ob Mandeln oder Mandelmilch – je weniger verarbeitet, desto wirkungsvoller halten sie, was sie versprechen.

 

5. Kuckucksnüsse – Diese Nüsse sind eigentlich gar keine Nüsse

Einige Nussarten nennen sich “Nuss” – obwohl sie im botanischen Sinne gar nicht zur Gattung der Nussfrucht zählen. Nennen wir sie beim Namen:

      • Cashewnuss (Samen)
      • Mandeln (Steinfrucht)
      • Kokosnuss (Steinfrucht)
      • Muskatnuss (Samen)
      • Paranuss (Samen)
      • Pistazien (Steinfrucht)
      • Erdnuss (Hülsenfrucht)

Was ist dann bitte noch eine Nuss? Buchecker, Walnüsse, Maroni, Hanfnuss, Haselnuss, Macadamianuss und Steinnuss, um ein paar zu nennen. Die anderen “Kuckucksnüsse” haben sich im Volksmund den Namen geliehen und geben ihn auch so schnell nicht wieder her.

In Maßen sind Nüsse perfekt, um das Meiste aus einer Zwischenmahlzeit herauszuholen. Mit ihren wertvollen und gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen umsorgen sie Geist und Körper optimal. Auch wir sind große Fans von Nuss-Snacks. Wir haben uns einige Zeit durchgekostet und unsere Favoriten findest Du nun in unseren gesunden Snackboxen.

Die Autorin Stephanie Fischer bloggt und textet für treats.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

Was dich vielleicht auch interessieren könnte: