Verwirrung in Sachen „gesunde Ernährung“

/ 20. Oktober 2015
gesunde ernährung

Alleine eine Google-Suche bringt 4.390.000 Hits zum Thema „Gesunde Ernährung“ – von Rezepten, Wochenplänen, usw. Wie soll ich mich da auskennen?

Ein steigendes Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein ist an jeder Ecke spürbar – gut so! Denn die weltweite Anzahl der Übergewichtigen und Adipösen ist erschreckend. In Österreich sind laut Ernährungsbericht 2012 40 % der erwachsenen Bevölkerung davon betroffen und rund ein Viertel der Schulkinder. [1] Die Gesundheitsexperten sprechen schon von einer neuen Erkrankung namens Adipositas. [2]

Nun das klingt jetzt vielleicht alles sehr dramatisch und wissenschaftlich – aber bitte keine Panik! Leider sind diese Erkenntnisse Fakten, doch ich denke am Wichtigsten ist mitzunehmen, dass Übergewicht und Adipositas einfach die Nummer eins der Risikofaktoren für:

  • Herz-Kreislauferkrankungen,
  • Krebs,
  • Fettstoffwechselstörungen,
  • Osteoporose,
  • Gicht,
  • Diabetes Typ 2
  • und Bluthochdruck

sind. Und wir beobachten es doch tagtäglich, dass viele tendenziell dicker werden. Übrigens, ein „dicker Po“ ist nicht so schlimm wie ein „dicker Bauch“, aber dazu mehr in den kommenden Wochen. Merke: es ist nie zu spät, seine alten Lebensgewohnheiten gegen neue, gesündere zu tauschen.

Gesunde Ernährung: Wie mache ich es nun richtig?

Zu allererst einmal sollte man sich in Erinnerung rufen, dass auch gesundes Essen Genuss und Freude bereiten soll, und das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit gesteigert werden soll. Weiters gehört zu einer „gesunden Ernährung“ auch viel Trinken – am besten 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag. Wer von zu viel Wasser Flöhe im Bauch verspürt, kann auch zu ungezuckerten Tees und Limonaden greifen.

10 Regeln für eine „gesunde Ernährung“ [3]

  1. Vielseitig essen
  2. Getreideprodukte mehrmals am Tag und reichlich Kartoffeln
  3. Gemüse und Obst – „5 mal am Tag“
  4. Täglich Milch und Milchprodukte
  5. Wenig Fleisch, Wurstwaren sowie Eier
  6. Fisch ein- bis zweimal pro Woche
  7. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel
  8. Zucker und Salz in Maßen
  9. Reichlich Flüssigkeit
  10. Schmackhaft und schonend zubereiten

Fazit: Eine „gesunde Ernährung“ ist eine abwechslungsreiche und ausgewogene Mischkost, die auch schmecken muss!

Kleiner Tipp für die ganz Eiligen: nehmt Euch vor, immer nur eine Sache pro Woche zu verändern, nicht so viel auf einmal. Autofahren habt Ihr auch nicht an einem Tag erlernt …

Und wie sieht eine „gesunde Ernährung“ bei treats aus?

Für treats basiert eine „gesunde Ernährung“ auf Lebensmitteln, die natürlich geblieben sind und wenig Zucker und Zusatzstoffe enthalten. Der Geschmack soll dabei aber nicht verloren gehen! Werner Kollath (1892-1970), deutscher Arzt und Vordenker der Vollwerternährung, hat es schön auf den Punkt gebracht:

„Die Nahrung soll so natürlich wie möglich sein“ [4].

Je höher ein Lebensmittel verarbeitet ist, umso weniger sind die notwendigen Inhaltsstoffe für Gesundheit und Wohlbefinden noch vorhanden. Daher sind alle unsere Produkte nach den Grundsätzen einer natürlichen und gesunden Ernährung ausgewählt.


Literaturverzeichnis:

 

Die Autorin Katharina Maruszczak ist Ernährungsberaterin und hat den Master in Ernährungswissenschaften.

Eine Antwort:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

Was dich vielleicht auch interessieren könnte: