Wie kann ich das Nachmittagstief überwinden? Das sagt die Wissenschaft

/ 18. Januar 2017

Jeder kennt es: Das Nachmittagstief, gegen das wir täglich nach dem Mittagessen ringen. Nachdem die Konzentrationsfähigkeit K.O. geschlagen wurde, sind die müden Augen dran – denn das Nachmittagstief besiegt sie alle! Alle? Nein, nur jene, die diesen Artikeln NICHT gelesen haben 🙂

 

Weshalb das Nachmittagstief so mächtig ist

Unser Arbeitsalltag ist gegen unsere Natur: Laut der Neurowissenschaftlerin Dr. Fiona Kerr von der Universität Adelaide sind Menschen dazu gemacht, zwei Mal zu schlafen. So wird zwischen 14 und 15 Uhr vermehrt das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet. “Ginge man seinem Verlangen nach nicht nach”, so Kerr, ”leide die Kreativität und die mentale Gesundheit unter dem Schlafentzug.” Grund hierfür sei die Blockade der Neurogenese, die den Stresspegel in die Höhe treiben lässt. Auch die Konzentrationsfähigkeit, logisches Denken und die motorische Geschicklichkeit schalten einen Gang hinunter. Mit dem Ergebnis, dass nicht nur der Mensch in seiner unartgerechten Haltung leidet, auch die wirtschaftlichen Einbußen gehen in die Milliardenhöhe.

 

Schlaf als dein Erfolgsgeheimnis

Wehrst du dich nicht gegen deine Natur und gönnst dir ein Schläfchen, reichen bereits 15 Minuten, um deine mentalen und motorischen Fähigkeiten danach auf das Maximum zu treiben. Doch leider ist das Mittagsschläfchen im Büro in unseren Breitengraden noch nicht salonfähig. Noch. Denn das Wissen, dass nur ausgeschlafene Mitarbeiter Spitzenleistungen erbringen, kommt langsam aber doch bei den Unternehmen an.

Pioniere wie Google, Nike oder Ben & Jerry’s bieten ihren Mitarbeitern bereits Ruheräume für gewinnbringende Powernaps. Daneben erkennt auch Business-Nap Befürworterin Ariana Huffington von der Huffington Post eine wachsende “Nap-Revolution” am Arbeitsplatz. Sie schläft sogar in ihrem Büro, ohne die Vorhänge zuzuziehen, um dem Stigma des schlafenden Mitarbeiters entgegenzuwirken.

 

Noch kein Bett in Sicht?

Wenn dein Arbeitgeber keinen Raum für Power-Naps bietet, empfiehlt der Schlafexperte Professor Martin Moore-Ede nach dem Essen 20 Minuten an die frische Luft zu gehen. Durch das natürliche Licht wird die Melatonin-Produktion eingestellt und dank der richtigen Atemtechnik die Müdigkeit quasi weggeatmet. Wie beim Yoga legt Professor Moore-Ede nahe, komplett auszuatmen und anschließend bewusst durch die Nase einzuatmen.

 

Welches Essen dich ins Nachmittagstief katapultiert

Neben der biologischen “Schlaf-Uhr” beeinflussen auch Lebensmittel die Schwere des Nachmittagstiefs. Durch einfache Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index , wie

  • Nudeln,
  • Pizza
  • Brot,
  • Süßigkeiten oder
  • weißem Reis

wird viel Insulin ausgeschüttet und der Blutzuckerspiegel sackt in den Keller: Die Müdigkeit schlägt infolgedessen mit voller Wucht zu. Daneben sind die Portionsgrößen ein Faktor, wie man die angekündigte Trägheit übertaucht. Gesündere Alternativen wie Vollkornspaghetti sind keine Energiebooster, wenn sie in großen Mengen verspeist werden, da die restliche Energie gänzlich zur Verdauung abgezogen wird. Die Ernährungsexpertin Katharina Maruszczak empfiehlt hier das “Faust-Formel-Prinzip” als Richtwert für die Portionsgrößen.

 

… und welches dich munter macht

Komplexe Kohlenhydrate, die in

  • Omega 3 Fettsäuren und Magnesium haltigen Nüssen (allen voran Walnüssen),
  • natürlichen Proteinsnacks,
  • Bananen
  • und Vollkorn-, Dinkel- und Sauerteigprodukten

enthalten sind, spenden nicht nur wertvolle Mineralien und Vitalstoffe, sie befeuern auch lang anhaltend den Energiehaushalt. Generell entschärfen dazu Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index das Nachmittagstief. Knackige Salate, Fisch, Gemüse- und Obstvariationen sind deine Komplizen gegen den Mid-Afternoon Slump.

Dazu kommen auch Naschkatzen auf ihre “Geschmacks”-Kosten: Dunkle Schokolade weckt durch das Theobromin nicht nur sanft, sie macht dank des Serotonins auch glücklich und verbessert die Konzentrationsleistung nachweislich.

Zum Trinken eignen sich besonders ein stoffwechselanregendes Ingwergetränk, grüner Tee oder isotonische Getränke wie natürliche Kokos- oder Wassermelonendrinks.

Wie übertauchst du dein Nachmittagstief? Wir freuen uns auf deine Tipps!


 

Quelle:
derstandard.at/2000040408293/Warum-sind-wir-am-Nachmittag-muede
http://www.telegraph.co.uk/news/2016/05/26/revealed-why-our-brains-get-so-tired-in-the-afternoon—and-how/
http://www.dailymail.co.uk/health/article-3175858/How-avoid-mid-afternoon-slump-Ditch-sweet-treats-fresh-air-don-t-eat-pasta-lunch-says-expert.html
http://www.thesleepdoctor.com/all-about-sleep/sleep-and-workplace-productivity/

http://www.businessinsider.de/how-to-take-a-power-nap-at-work-even-if-your-office-doesnt-have-nap-rooms-2016-5?r=US&IR=T

Die Autorin Stephanie Fischer textet und bloggt für treats.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

Was dich vielleicht auch interessieren könnte: