treats bei 2 Minuten 2 Millionen

/ 15. März 2016
treats bei 2 minuten 2 millionen

… aus den Augen von Camilla und Alex. Am 15. März um 20 Uhr 15 war es Puls beschleunigend. Camilla und Alex pitchten am Dienstag in der PULS 4 Startup-Show “2 Minuten 2 Millionen”! Wie wir das TV-Spektakel hinter den Kulissen erlebt haben, welche Fragen offen blieben und wie die TV-Show jetzt nachwirkt, erfährst Du hier:

Der Abend davor …

 

Alex: Eigentlich habe ich dem TV-Termin relativ entspannt entgegen gesehen, da ich lediglich als moralische Unterstützung eingeplant war. Da ich zur Zeit des Castings nur Teilzeit bei treats arbeitete und Ines und Camilla die Bewerbung von treats bei 2 Minuten 2 Millionen einreichten, sollten die beiden auch in der Sendung pitchen.

 

Doch wie immer kam alles anders: Am Abend davor begann Ines zu kränkeln. Anfangs dachte ich mir noch, dass es die Nerven sind und in der Früh wieder alles gut sein wird. Dem war nicht so (sie lag mit 39 Grad Fieber und Übelkeit zu Hause im Bett) und plötzlich war auch mir übel, allerdings übel vor Nervosität:) Ich musste für sie einspringen und vor die Kamera treten. Auf dem Weg in das Studio glichen wir per Telefon noch diverse Zahlen mit Ines ab – Aufregung pur.

 

Kurz vor dem großen Spektakel …

 

Camilla: Dort angekommen, bestätigten sich einige der Klichees von TV-Produktionen: Vor Drehbeginn war es hektisch und nicht viel Zeit, unsere Requisiten (unser Point of Snacks und unsere Snackboxen) für die Show aufzuhübschen. Dank der hilfsbereiten Backstagecrew und unseren Begleitern Isi und Ben kamen wir aber dann doch rechtzeitig auf die Spur.

 

Danach kehrte erst einmal Ruhe ein. Wir wurden geschminkt und bühnenfertig gemacht, gaben das eine oder andere Interview für Vor- und Nachberichterstattungen, warteten und wurden schließlich für die Show in das Studio geholt. Es ging also los.

 

Der Pitch …

 

Camilla: Ich durfte zuerst raus auf die Bühne. Es war so hell, ich kann mich nur noch an eine grelle Lichterflut erinnern. Der Einstieg war anscheinend ganz gut, denn als erstes sorgte Herr Hillinger für Amüsement, indem er einen Spruch loslies, der ungefähr so ging “Du hast gepitched, als hättest du grad einen deiner Energieriegel gegessen”, worauf ich natürlich erwidert habe: “das hab ich auch”, was nur halb gelogen war – es war ein Nuss-Frucht-Mix, kein Riegel. 😉

 

Alex: Dann ging das Tor auf und endlich wurde auch ich ins Studio reingelassen, um die Snacks zu verkosten. Schon etwas merkwürdig das Gefühl, vor die Kamera zu treten und zu wissen, dass die Sendung bald x tausende Leute sehen werden. Ich habe mich wirklich bemüht, die Nervosität zu überspielen, ich glaube aber, man hat sie doch ein wenig gemerkt:). Auf jeden Fall gab es anschließend eine sehr anregende und herausfordernde Diskussion, die im Nachhinein doch sehr zufriedenstellend für uns geendet hat: Das Angebot an die Strabag werden wir auf jeden Fall legen und auf den Termin mit Herrn Prokop freuen wir uns auch schon sehr!

 

Unbeantwortet blieb …

 

Camilla: Leider bin ich nicht mehr nach dem “da ist aber viel Zucker drin” Kommentar zu Wort gekommen. Dazu will ich nun auf diesem Wege sagen: Unsere Snacks beinhalten keinen Industriezucker – aber Kohlenhydrate, die in Zucker umgewandelt werden. Das Gehirn benötigt Zucker als Energiequelle. Dieses beansprucht auch die Hälfte bis zu zwei Drittel der mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate des empfohlenen Tagesbedarfs, unter Stress können es auch mal 90 % sein.

Hier ist zu beachten, wie der Zucker im Körper aufgenommen und verwertet wird: schnell oder langsam. Bei unseren Produkten ist letzteres der Fall, damit das Gehirn lange und gleichmäßig an der Energiequelle zähren und viel Output generieren kann.

 

Glücklich sind wir, weil …

 

Camilla: Wir bekamen viele Komplimente von allen Seiten am Set, das hat uns natürlich besonders gefreut. Nach dem Abbau sind wir zufrieden nach Hause gefahren, haben Ines alles berichtet und sind nun sehr  gespannt, wie’s wird. Wir haben unser Bestes gegeben und hoffen, dass unser Produkt dementsprechend gut beim Zuschauer ankommt.

 

Alex:  Als i-Tüpfelchen konnten wir noch einen kleinen Beitrag für Cafe Puls drehen. Zurück blieben Freude und natürlich Gedanken, wie es dann tatsächlich bei der Ausstrahlung der Sendung sein wird.

 

Mittlerweile steigt die Nervosität von Tag zu Tag und ich hoffe, dass die Peinlichkeiten sich in Grenzen halten.:)

 

treats bei 2 Minuten 2 Millionen – Fazit:

 

Alex: Die Chance, sein Unternehmen einer namhaften Jury zu präsentieren sowie über das TV-Format sein Produkt einem breiten Publikum vorstellen zu können, ist nicht selbstverständlich und ich bin sehr dankbar dafür. Es war ein großartiges Erlebnis und ich bewundere all jene, die das tagtäglich machen und zumindest so wirken, als wäre es einfach, vor der Kamera zu stehen.

Dass wir kein Investment bekommen haben, ist natürlich schade, hält dafür die Türen für andere Interessenten offen;). Durch die Aufforderung von Herrn Haselsteiner, ein Angebot an die Strabag zu legen, haben wir nicht nur eine sehr große Chance erhalten, vielmehr ist es auch ein “Proof of concept”!

Ines: Ich habe aus dieser Erfahrung mitgenommen, dass ich am Abend vor einem solchen Auftritt auf potentielle Krankheitserreger und auf Essen, in welcher Form auch immer, besser verzichten sollte;). Nein, Spaß beiseite – ich hoffe jedenfalls, dass wir auch in Zukunft nochmals zu dritt die Chance bekommen werden, unser “Kleinkind” vor einem solchen Publikum zu präsentieren.   

Foto credits: Gerry Frank

9 Antworten:

    1. Hallo Christian,
      vielen Dank, das freut uns zu hören. Wir gehen selber sehr gern Crossfit :) und das steht definitiv auf unserer To-Do-List nach Deinem Tipp noch weiter oben.
      Liebe Grüße Dein treats. Team

  1. Hey ich bin total überzeugt von eurer Idee und da ich gerade eine Htl besuche und der Druck dort oft sehr Hoch ist würde ich an eurer stelle mal überlegen ob ihr nicht auch in Schulen Investieren wollt
    Wir haben nur die normalen Snackautomaten und ich zB habe dann um 4-5 Uhr einfach keine Energie mehr☺️

    1. Hi Alex,
      vielen Dank für Deine netten Worte. Vielen Dank für den Tipp. Wir haben in diese Richtung auch schon nachgedacht und mit Betreibern von Schulbuffets gesprochen. Leider wird das noch ein bisschen dauern. Bis dahin gibts die Snacks über unseren Webshop. Die kleinen Boxen passen auch perfekt in jede Handtasche und jeden Rucksack;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

Was dich vielleicht auch interessieren könnte: