Was sind Flavonoide?

/ 19. Mai 2016
was sind flavonoide

Alle, die sich mit gesunder Ernährung beschäftigen, stoßen früher oder später mal auf den Begriff “Flavonoide”. Vor allem Gesundheitsexperten und “Superfood Foodies” heben die Superkräfte der sekundären Pflanzenstoffe besonders hervor. Doch wer oder was sind Flavonoide? Schnell erklärt sind Flavonoide sekundäre Pflanzenstoffe, die für die Pflanze nicht lebensnotwendig sind, aber ihnen die Farbgebung verleihen und diese vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Und was die Pflanzen schützt, kommt auch dem Menschen zugute.

Was sind Flavonoide?

Im “Krieg der Zellen”

Die schädlichen Umwelteinflüsse nennt man auch freie Radikale, die die gesunden Zellen attackieren und zerstören – ein Nährboden für Krankheiten wird geschaffen. Industriell verarbeitete Lebensmittel, Chemikalien, Lösungsmittel, Luftverschmutzung, Zigarettenrauch, Alkohol und übertriebene Sonnenbäder schädigen beispielsweise unsere Körperzellen. Aber wie in einem Hollywoodfilm gibt es auch die Guten im mikroskopischen “Krieg der Zellen”, die gegen die freien Radikale ankämpfen: Antioxidantien sind zur Stelle, um den Angriff der schadhaften Umwelteinflüsse abzuwehren. Und hier schließt sich der Kreis zu den Flavonoiden, denn diese gehören zur Armee der Antioxidantien.

Wo sind Flavonoide enthalten?

“Flavus” bedeutet im lateinischen Gelb und hier können wir ableiten, dass gelbes Obst und Gemüse Flavonoide enthalten. Je höher der Anteil an Flavonoiden, desto röter wird aber die Färbung der Lebensmittel. Sprich: Dunkle Beeren, Rote Beete, Äpfel, rote Trauben oder Rotkohl strotzen vor diesen sekundären Pflanzenstoffen. In der Schale und in den Blättern sind sie am höchsten konzentriert. Die Blätter der Roten Rübe übertreffen daher den Vitalstoffgehalt der Rübe selbst um ein Vielfaches. Genauso ist es mit dem Apfel: Die Vitamine sind unter bzw. direkt auf der Schale anzutreffen.

Auch grüner und schwarzer Tee enthält Flavonoide. Und man glaubt kaum: Auch in roher Schokolade und von der Sonne geröstetem Kakao tummeln sie sich.

Flavonoide unterstützen das Immunsystem

Das Risiko sinkt, an bestimmten Krebsarten oder Herzkreislauf-Problemen zu erkranken. Dazu wirken Flavonoide blutdrucksenkend, entzündungshemmend und helfen beim Abnehmen, so hat es eine amerikanische Studie belegt, die im British Medical Journal veröffentlich wurde.

Flavonoide machen schlau

Eine aktuelle Studie hat noch eine weitere gute Tat der sekundären Pflanzenstoffe aufgedeckt: Flavonoide kurbeln nachweislich die Gehirnfunktionen an. In einem Test bekamen 60-jährige Probanden regelmäßig Kakao mit einer hohen Dosis Flavonoide mit dem Ergebnis, dass diese eine Gehirnleistung von 30 bis 40 Jährigen aufwiesen.

PS: Dank der schonenden Verarbeitung unserer 100 % natürlichen Snacks gehen die Flavonoide nicht verloren. Rüste die Armee der Antioxidantien jetzt auf!

Die Autorin Stephanie Fischer bloggt und textet für treats.

Eine Antwort:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

Was dich vielleicht auch interessieren könnte: